Ukraine-Hilfe

In diesem aktuellen Blog berichten wir über die praktische Hilfe, die wir derzeit leisten können.

Annahme von Hilfsgütern ab April: mittwochs von 8-18 Uhr
Info & Kontakt: Matthias Mühlbauer +49 1520 1974 833


Wir sammeln für die Ukraine:

  • Finanzen
  • haltbare Lebensmittel
  • Drogerieartikel
  • neuwertige Bekleidung
  • Keine Decken
  • Keine Unterwäsche
  • Keine Altkleider – sammlung
  • Keine Plüschtiere
  • Keine gebrauchten Schlafsäcke

Bankverbindung:

OscH e.V.
IBAN:
DE31 3506 0190 1612 3700 16
Verwendungszweck: Ukraine
Spendenbescheinigungen
werden ausgestellt.
Bitte teilen Sie uns
Ihre Anschrift mit (hier klicken).

13.07.22

Heute haben wir die Spenden des Benefizkonzertes zugunsten der Ukrainehilfe erhalten. Wir danken allen Beteiligten, besonders den Sängern des Gemischten Chores Penig e.V. und der Singgemeinschaft Mühlau e.V.

20.06.22

„Unsere Expedition in der Ostukraine geht weiter. Wie einer unserer Freiwilligen sagte, kann es nicht „ungesehen“ bleiben. Kriegszerstörung des Orekhov-Distrikts und der einfachen Menschen in all dem. Jetzt leben sie meistens in Kellern. Schulen unterrichten Kinder nicht und Krankenhäuser akzeptieren nur Notfälle.“

14.06.22

09.06.22

Mit unseren Freunden in Polen von „Fundacja Polania“ konnten wir in den letzten Wochen folgende Hilfe leisten: 

Sie schreiben:
„Der Krieg dauert seit mehr als 100 Tagen in der Ukraine. Heute möchten wir einige Informationen mit euch teilen, wo unsere Hilfe hingeht und was wir konkret tun. Und das dank euch – Danke schön!
– wir transportierten 15.000 Flüchtlinge vom Bahnhof in Lviv über die Grenze nach Polen
– wir haben 150.000 heiße Getränke ausgegeben
– wir haben 90.000 warme Gerichte zubereitet
– wir haben 7 Tonnen Hygienegrundprodukte verschenkt
– wir haben Dutzende Tonnen Kleidung gespendet…“

Wir danken Euch für die treue und beständige Unterstützung unserer Ukraineprojekte.

31.05.22

Update Rumänien

Unsere Flüchtlinge sind jetzt seit zweieinhalb Monaten hier. Niemand hat vorhergesagt, wie lange diese Situation andauern wird.

Wir haben noch 8 Personen (4 Erwachsene und 4 Kinder) hier.

Der 62-jährigen Dame, die aus dem Notfall ins Krankenhaus eingeliefert worden war, geht es jetzt besser. Wir haben einen Chirurgen gefunden, der ursprünglich aus der Ukraine stammt, er war sehr bemüht zu helfen. Wir haben viele Male mit ihm über den Fall der Dame gesprochen und warten darauf, eine Bestätigung darüber zu bekommen, wie und wann das Verfahren sein wird, ob das staatliche Gesundheitssystem es abdeckt oder nicht.

Inzwischen haben alle 8 eine vorübergehende Registrierung in Rumänien bekommen, wir haben es offiziell und sie haben eine vorläufige ID-Nummer bekommen.

Eines der Mädchen besucht wöchentlich den Englischunterricht, und wir hoffen, dass dies bei der Kommunikation hilft. Keiner von ihnen spricht Englisch.

Alle anderen Kinder besuchen den Online-Unterricht; wir haben WLAN zur Verfügung gestellt. Sie haben alles, was sie für die „Schule“ brauchen.

Update Warschau

Es ist ein Monat vergangen, seit wir Ihnen das letzte Mal geschrieben haben, was bei uns passiert ist.

Wie Sie wahrscheinlich aus den Medien wissen, ändert sich die Situation in der Ukraine ständig, und es kommen viel weniger Flüchtlinge nach Polen.

Wie wir im letzten Brief geschrieben haben, kommen die Menschen, die die polnische Grenze mit allen Dokumenten überqueren, reibungslos an ihr Ziel. Menschen ohne Dokumente oder mit falschen Dokumenten müssen länger in Polen bleiben, um die Formalitäten zu erledigen. Darunter befinden sich auch Personen, die Polen nicht direkt, sondern über Weißrussland oder Russland erreichen. Solche Verfahren sind oft kompliziert und zeitaufwändig.

Im Moment nehmen wir 3 Familien auf. Jede von ihnen befindet sich in einer anderen Situation, und wir versuchen, ihnen bei der Beschaffung der erforderlichen Dokumente zu helfen. Eines der häufigsten Probleme ist, dass sie keinen ausländischen Pass haben. Die Einreise nach Polen ist mit einem internen Dokument möglich, und hier in Polen müssen sie sich einen internationalen Pass besorgen, mit dem sie ihre Reise fortsetzen können. Einige europäische Länder akzeptieren Flüchtlinge auch ohne diesen, aber Israel verlangt einen internationalen Reisepass.

In den ukrainischen Konsulaten in Polen gibt es sehr lange Warteschlangen, und wir konnten im ukrainischen Konsulat in Vilnius (Litauen) Plätze in der Warteschlange reservieren. Deshalb ist eine unserer Familien derzeit in Litauen, um dort internationale Pässe zu beantragen. Wir freuen uns auf ihre morgige Rückkehr und hoffen, dass alles reibungslos verlaufen wird.

Trotz dieser schwierigen Situation versuchen wir, auf breiter Basis zu handeln. Deshalb haben wir bereits mit unserer befreundeten jüdischen Gemeinde im westlichen Teil der Ukraine gesprochen, um Mütter mit Kindern, sowohl aus dieser Gemeinde als auch Flüchtlinge aus der Ostukraine, in unser Lager einzuladen. Wir erfuhren auch von ihren Bedürfnissen. Sie erzählten uns, dass sie in der Synagoge Räume haben, in denen sie Flüchtlinge aus der Ostukraine aufnehmen, die das Land nicht verlassen wollen, aber keine Betten und kein Bettzeug haben. Wir sind jetzt dabei, die benötigten Dinge für sie zu kaufen (20 Betten, Bettdecken, Kissen und Laken). Wir kaufen auch Sommerschuhe, da viele von ihnen nur Winterschuhe haben.

Wir planen, diese Sachen Anfang Juni mit dem Bus nach Tchem zu bringen und einige Mütter mit Kindern zurückzubringen. Dieses Jahr wird das Lager anders sein.

Wir sind auf verschiedene Überraschungen vorbereitet (es werden unorganisierte Gruppen sein, jeweils mehrere Personen, und wir werden das Programm auch an ihre Bedürfnisse anpassen). Wir empfehlen uns Ihren Gebeten für unsere Reise in die Ukraine. Damit wir den Ort sicher erreichen und wieder zurückkommen können.

Vielen Dank für Ihre weitere Unterstützung und Ihre Gebete. Unsere Hilfe, die wir leisten, ist auch dank Ihnen und Ihrer Unterstützung möglich.

Gott segne Sie alle! Maria und Gustaw

02.05.22

Unsere Partner in Rumänien leisten täglich großartige Dinge in der Fürsorge für die ukrainischen Flüchtlinge:

„Unser ukrainisches kleines Mädchen Dasha wurde 13 Jahre alt. Das Camp ist voll mit Familien, Kindern, Frieden und Freude, der Himmel ist so schön wie nirgendwo anders, wir sind dankbar. Und heute feiern wir den Muttertag, segne sie alle!!

25.04.22

Vielen Dank an die Schüler des Freien Gymnasiums Penig. Sie haben über 1100€ für die Ukrainehilfe gesammelt.

Ein besonderer Dank geht an die Kinder der 3. Klasse einer Grundschule in Limbach- Oberfrohna. Die Kids verkauften selbstgebastelte Geschenke und spendeten den Erlös für unsere Ukrainehilfe.

12.04.22

Eine Gemeinde aus Glendowie, Neuseeland, unterstützt unsere Ukrainehilfe und hat mehrere Kollekten dafür gesammelt. Heute gab es dazu ein gemeinsames Gebetstreffen, live vor Ort und digital für uns. Wir gaben der Gemeinde Anteil an unserem Dienst und anschließend beteten wir eine Stunde für die Ukraine und die Situation der geflüchteten Menschen.

Die Kinder beteiligten sich auch am Gebet, malten und bastelten Bilder.

Das Feedback der Gemeinde: „Danke vielmals für eure Gebete und diese besondere Zeit zusammen. Wir segnen euch, eure Mitarbeiter und Familien.“


Heute konnten wir einen weiteren LKW mit Hilfsgütern beladen, der Menschen aus der Ukraine mit Lebensmitteln und Bekleidung unterstützt. Wir danken allen Helfern und Spendern, die das ermöglichen.

07.04.22

Neben der Hilfe für Osteuropa sind unsere Mitarbeiter mit Unterstützung von Ehrenamtlichen auch hier vor Ort aktiv, um geflüchteten Familien die Integration zu erleichtern. Dazu gibt es in unserer Begegnungsstätte Schmiede in Bautzen mehrere Deutschkurse. Dieses Angebot wird gern angenommen. Danke für eure Unterstützung. 

05.04.22

Rumänien: Hier erfahrt ihr ein paar Infos und Details zur Arbeit mit den geflüchteten Familien vor Ort.

Polen – unsere Partner in Warschau schreiben:

Der Krieg in der Ukraine dauert seit fast 30 Tagen an. Die Zahl und Intensität der Flüchtlinge hat abgenommen. Vor zwei Wochen wurde die polnische Grenze jeden Tag von etwa 120-140.000 Flüchtlingen überquert. Jetzt sind es etwa 30.000. Viele Flüchtlinge aus der Ostukraine blieben in den Städten der Westukraine. Dort ist es bisher sicherer, es gibt nur sporadische Überfälle durch russische Raketen.

Wir freuen uns über diese vorübergehende Verringerung der Zahl der Flüchtlinge, denn in Polen konnten wir sie nirgendwo unterbringen. Wir sind Gott dankbar, dass andere Länder ihre Grenzen geöffnet haben und ukrainische Flüchtlinge aufnehmen.

Auch diejenigen, die in der Ukraine geblieben sind, brauchen unsere Hilfe. Wir versuchen, Lebensmittel in die Ukraine in Städte zu liefern, die näher an der Grenze zu Polen liegen. Diese Hilfe kommt aus vielen Ländern.

Auch wir hatten in den letzten Tagen weniger jüdische Flüchtlinge auf der Farm. Es ermöglicht uns, das Haus zu reinigen, zu desinfizieren und gibt uns einen Moment der Ruhe. Die letzten Tage und Nächte waren so intensiv, dass wir „wie im Traum gelaufen“ sind. Wir waren froh, dass Gott alles kontrolliert und über die Stunden der Ankünfte / Abfahrten / Treffen wacht.

Trotz der vielen Menschen, die zu uns kamen, mussten wir niemandem die Hilfe verweigern.

Vielen Dank für Ihre Gebete und großzügige Unterstützung. Uns fehlt nichts. Der Herr fügt unserem Dienst auch Helfer hinzu. Wir wissen nicht, was vor uns liegt und wie sich die Situation ändern wird, aber wir glauben und vertrauen darauf, dass Gott alles führt.

Trotz weniger Flüchtlingen richtet der Krieg große Verwüstungen an. Wir erzählen Ihnen eine Geschichte aus den letzten Tagen.

In den letzten Jahren hat eine in der Nähe von Kiew lebende Familie mehrmals an Camps für Kinder teilgenommen, die auf der Farm untergebracht waren. Die Mutter rief uns ein paar Tage nach Kriegsbeginn an und fragte, ob sie (Mutter, Vater, Sohn, Tochter und Großmutter) zu uns kommen könnten. Die Abwicklung dauerte mehrere Tage. Als sie an der Grenze zu Polen ankamen, rief ihnen ihr Nachbar zu, dass eine Bombe ihr Haus getroffen hatte. Sie sagten weder ihren Kindern noch ihrer Großmutter, die mit ihnen reisten. Sie kamen zu uns, um sich auszuruhen und darüber nachzudenken, was sie als nächstes tun sollten. Aber Gott hatte bereits einen großen Plan für diese Familie.

Am selben Tag besuchten uns Freunde aus den Niederlanden, die von der polnischen Grenze zurückkehrten, weil sie dort halfen. Sie fragten uns, ob wir eine Flüchtlingsfamilie hätten, die mit ihnen in die Niederlande gehen möchte. Es dauerte mehrere Minuten, um eine Entscheidung zu treffen. In den Niederlanden wurden sie von Christen begrüßt. Nach einigen Tagen schrieben sie uns einen bewegenden Brief, in dem sie Gott für das dankten, was er für sie vorbereitet hatte. Alles, was sie erhielten, überstieg ihre Vorstellungskraft.

Wir beten, dass der Herr sie weiterhin führt.

Nochmals vielen Dank für Ihre Liebe und Gebete.

02.04.22

Ein Update über die Arbeit mit den Frauen und Kindern aus der Ukraine – Erika Joo beschreibt die Lage vor Ort in Rumänien:

„Unsere ukrainischen Flüchtlingsgäste gewöhnen sich an den Ort, sie sind viel im Hof. Wir nehmen sie mindestens einmal pro Woche mit in die Stadt, sie genießen es, in einer anderen Landschaft spazieren zu gehen, die Stadt zu beobachten, ein bisschen einzukaufen, ein Eis zu essen oder etwas Schönes zu essen. Wir hatten eine Geburtstagsfeier, ein kleiner Junge, Nikita, wurde letzte Woche 10 Jahre alt. Wir hatten eine Überraschungsparty, es war so aufregend, und seine Mutter weinte vor Glück.

Viele Familien aus der Umgebung haben mit Kleidung und Schuhen geholfen, sie haben große Sorgfalt und Ermutigung gezeigt, viele kamen zum ersten Mal zu uns, sogar Polizisten und Behörden besuchten sie oft und sagten, wie sehr sie die Arbeit schätzen, die hier geleistet wird .

Heute kamen 3 Journalisten von einer Lokalzeitung, sie interviewten die Ukrainer und uns, wir weinten und lachten über die Geschichten, die wir hörten. Wir kommunizieren meistens über eine Übersetzeranwendung.

Heute hatten wir auch eine Anfrage, ukrainische Flüchtlinge mit besonderen Bedürfnissen und Handicaps aufzunehmen, es gibt nur sehr wenige Orte, die sie aufnehmen würden, wir sagten ja. „

Wir sammeln weiter Finanzen, um vor Ort zu unterstützen. Ein LKW mit Hilfsgütern geht in den nächsten Tagen dorthin

18.03.22

Ein Update aus Rumänien bekommt ihr HIER! Wir sind dankbar für unsere Freunde, die vor Ort helfen- meist ohne Bilder und große Artikel.

16.03.22

Mit Simone Faber und der „Christlich humanitären Bruderhilfe“ sind wir seit Jahrzehnten verbunden und unterstützen Suppenküchen und andere Hilfsprojekte in der Ukraine. Hier der Einsatzbericht ihres Sohnes: https://www.osch-ev.de/allgemein/ukraine-hilfe-ein-reisebericht/

15.03.22

Unser LKW ist am Freitagabend in der Ukraine angekommen und bereits entladen. Bis nach Kiew werden die Hilfsgüter gebracht.

Hier gibt es einen Eindruck, wie unsere Freunde Gustaw und Maria in Warschau derzeit arbeiten und Flüchtlingen aus der Ukraine dienen.

09.03.22

Heute wurde unser LKW beladen. Nach der Zollabfertigung geht er auf die Reise. Wir sind dankbar für viele Tonnen Lebensmittel, Drogerieartikel und Bekleidung. Unsere Partner, die MIR Charity Foundation, hat in ihrer eigenen Bäckerei 6000 Brote gebacken und liefert diese in den nächsten Tagen bis nach Kiew. Wir danken allen Spendern und Unterstützern, die diesen Transport ermöglicht haben.

MIR Charity Foundation YouTube
MIR Charity Foundation –
YouTube-Video

07.03.22

Am Mittwoch beladen wir unseren LKW, der in die Ukraine zu unserem Partner fährt. Dank der vielen Spenden können wir etwa 20 Tonnen Bekleidung, Lebensmittel und Hygieneartikel schicken.

In Polen und Rumänien unterstützen wir unsere Freunde mit Finanzen. Sie nehmen sehr viele Frauen mit Kindern auf und versorgen sie. Auch hier planen wir einen weiteren LKW, vorwiegend Lebensmittel und Drogerieartikel. Danke für Eure großartige Unterstützung.

03.03.22

Eben sind unsere Mitarbeiter aus Polen zurückgekommen. Viele Begegnungen mit geflüchteten Frauen und Kindern waren sehr bewegend. Manche von ihnen sagten, dass sie nie wieder zurück in die Ukraine wollen, da der Schmerz zu groß ist. Unsere Partner in Warschau konnten wir Dank der großzügigen Spenden mit Lebensmitteln und 11.000€ unterstützen.

Die Frau im blauen Pullover ist die Rabbinerin von Odessa.

Unsere Partner an der Grenze haben ihre Aktivitäten verändert und Minibusse gemietet. Sie holen jetzt ältere Menschen aus Lwow (Lemberg) ab, da sie nicht selbstständig fliehen können. Sie werden nach Rzeszow gebracht, wo sie versorgt werden. Wir finanzieren mit 3.000€ die Miete und den Kraftstoff.

Danke für eure großartige Unterstützung und Ermutigung.

28.02.22
Unsere Partner in Rumänien nehmen Frauen und Kinder aus der Ukraine auf. Die Kosten pro Tag und Person betragen ca 20€. Hier helfen wir mit Finanzen. Bitte spendet weiter und teilt diese Beiträge.

Stützpunkt Tauscha: im März nehmen wir werktags Hilfsgüter von 8-12 Uhr an, mittwochs weiterhin bis 18 Uhr.

27.02.22
Wir unterstützen unsere Partner in Rumänien, damit sie Unterkünfte und Verpflegung zur Verfügung stellen können.

26.02.22
Die Lage ist schwierig und die Kommunikation mit verschiedenen Partnern herausfordernd.

Dennoch können wir in den nächsten Tagen einen LKW in die Ukraine schicken.

Unsere Partner in Warschau unterstützen wir ebenso, um Frauen und Kinder aufzunehmen, deren Männer zum Kriegsdienst eingezogen wurden.

Hier könnt Ihr unseren Gebetsflyer herunterladen:
Gebetsflyer A4
Gebetsflyer A6

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein