Gott erhört Gebet!

Gott erhört Gebet!

Hey Matthias,

hier ist die Geschichte, um die du mich gebeten hast.

Wie Du ja weißt, habe ich durch meine Krankheit (Sklerodermie) eine Menge Probleme und Einschränkungen. Doch das hat sich an dem Segnungsabend in Tauscha geändert.

Ich muss dazu sagen, dass ich mich innerlich auf der Rüstzeit ein wenig darüber geärgert habe, dass so viele Menschen so krasse Geschichten mit Gott erlebt und von Heilung erzählt haben. Ich habe Gott sooft um Heilung gebeten und so viele haben auch mit mir und für mich gebetet. Aber nie ist irgendetwas passiert.

Doch an dem Abend hatte ich ein total gutes Gefühl für einfach alles. Ich hatte den absoluten inneren Frieden und ich war schon lange nicht mehr so glücklich.

Es gab eine Station, an der wir einen Brief an Gott schreiben konnten und es fiel mir anfangs etwas schwer, ihn zu schreiben, aber nach und nach ging das Schreiben wie von selbst. Mir ist so viel eingefallen und ich habe wie automatisch geschrieben. Ich habe nicht mal mehr mitbekommen, was ich schrieb. Doch dann fing ich an, bestimmte Gebete und Sachen aufzuschreiben, die ich mir wirklich von Herzen wünschte. Zum Schluss bat ich nochmal um Heilung und schloss mit dem Satz: „Es möge die Kraft wieder kommen.“ Ab. Und etwas sehr wichtiges war, wie ich dann diesen einen Punkt hinter den Satz gesetzt habe. Denn nach diesem Punkt, empfand ich auf einmal einen unglaublichen Energiestrom. Ich wollte aufstehen und die Treppe hoch und runter rennen und nie wieder damit aufhören. Ich bin erstmal sitzen geblieben, weil ich nicht sofort rausströmen wollte, aber später bin ich dann doch noch ums Haus gerannt und die Treppe hoch und wieder runter.

Im Endeffekt ist meine Krankheit zwar noch nicht fort, aber mir wurde extreme Verbesserung geschenkt. Ich habe wieder Kraft geschenkt bekommen und kann nun auch wieder Dinge machen, die ich schon lange nicht mehr tun konnte. Außerdem habe ich wieder Hunger geschenkt bekommen und kann Hunger wieder normal verspüren und wieder normal essen.

Aber das wichtigste zum Schluss. An dem Abend haben, ohne dass ich es wusste, sehr sehr viele Menschen für mich gebetet und eine Person besonders intensiv. Ich glaube, es hat noch nie eine Person so lange und so ehrlich für mich gebetet. Und vor allem, nicht so viele Menschen auf einmal. Ich bin auch überzeugt, wenn an diesem Abend nicht so viele für mich gebetet hätten, wäre das nie passiert. (Eve)